LDW: Flight of the Conchords – The Most Beautiful Girl (In The Room)

Es ist eigentlich ein Unding, die Witzigkeit witziger Menschen und Dinge beschrieben zu wollen. Geht meistens schief. Die Humorkritik in der Titanic kann das. Meist. Aber was soll ich machen. Wenn dann Witzige auch noch musikalisch brillieren und ich das rauf und runter höre. Dann ist das eben ein Lied der Woche. Mindestens.


(Photo:
lesliemiperry)

Flight of the Conchords, Bret und Jemaine, Neuseeländer, machen Lieder, lustige, in diversesten Stilen, im Wesentlichen mit zwei Akustikgitarren. Damit traten sie auf und begannen dann ihr Material in quasi Strunkscher Manier mehrfach zu melken – mit Handlung versehen (neuseeländisches Folk-Duo versucht erfolglos in England Fuß zu fassen) als Radio-Serie für BBC, als spezielles HBO-Feature, mit Handlung (neuseeländisches Folk-Duo versucht erfolglos in Amerika Fuß zu fassen) als TV-Serie auch für HBO, als EP mit teils Studio- teils Live-Versionen (wofür sie einen Grammy als “Best Comedy Album” kriegen) und jetzt noch als Studio-Album. Und ich war ziemlich überrascht, wie mich das nochmal umgehauen hat. Ganz breit und dick und schick produziert. Macht Spaß zu hören, oft zu hören, und das tut dann dem Spaß wiederum gut. Man vergleiche bei genügend Zeit und Lust mal von dem hier gepriesenen LDW eine Live-Version (auch auf der EP im Übrigen) mit der  Serien- und dann der Alben-Version. Aaaach, der Bass… herrlich.

FotC hab ich hier im Zusammenhang mit Bowie übrigens schon mal kurz erwähnt. Und dies jenes war offenbar auch das erste, was die beiden je im Fernsehen gespielt haben. So schließt sich das. Nicht ganz, aber egal.

Interpret: Flight of the Conchords
Titel: The Most Beautiful Girl (In The Room) (hier hören)
Album: Flight of the Conchords
Jahr: 2008
Label: Sub Pop
Kaufen: amazon

3 Responses to “LDW: Flight of the Conchords – The Most Beautiful Girl (In The Room)”

  1. Herr Herrner Says:

    Das ist echte Strunkerei! Für viele Lieder ergibt das ja einen Sinn, sie nochmal “richtig” aufzunehmen – bei so Sachen wie “Hiphopopotamus Vs. Rhymenoceros” bin ich nicht so überzeugt – schliesslich leben so Songs auch ein bisschen von der Livestimmung.
    Ist aber natürlich alles verzeihlich, schliesslich hat man so endlich “think about it” auf Platte. Und Leggy Blonde. Was aber wieder gar nicht geht: Dass zum Beispiel “Albi the racist dragon” immer noch fehlt. Ist doch blöd.
    Kurz: Super Platte! Hoffen wir mal, dass aus der zweiten HBO-Staffel was (gutes) wird.

  2. ffwd Says:

    my goodness… fantastisches neues video für “ladies of the world”… http://www.youtube.com/watch?v=BLJ5a6aJOb8
    ich GLAUBE an die zweite staffel… aaah. the rhythm of the movement of the feel of the wheel of the rhythm of the feeling.

  3. Mansenmann Says:

    achsoo, das ist ne Prince-Hommage! Der ist allerdings schon selbst witzig genug, gerade bei so schmierigen Dingern- zum Beweis z.B. “International Lover” hören.